Ein starkes Team…
…wenn’s drauf ankommt.

Urlaubsbescheinigung

Die Urlaubsbescheinigung ist ein Teil der Arbeitspapiere. Der Arbeitgeber ist nach § 6 Abs. 2 BUrlG verpflichtet, dem Arbeitnehmer bei dessen Ausscheiden zu bescheinigen, wie viel Urlaub dieser im laufenden Kalenderjahr bereits genommen hatte und die Bescheinigung auszuhändigen. 

Folgende Angaben müssen enthalten sein:

  • Das Kalenderjahr, für welches die Bescheinigung ausgestellt wird
  • Wem sie ausgestellt wird (also Namen und ggf. Anschrift des Arbeitnehmers)
  • Wie viel Urlaub dem Arbeitnehmer in dem Kalenderjahr zustand
  • Wie viel davon an Urlaub genommen wurde
  • Wie viel ggf. abgegolten wurde 

Grundsätzlich müsste der alte Arbeitgeber diese Bescheinigung sogar unaufgefordert mit den anderen Arbeitspapieren zur Verfügung stellen. 

In ein qualifiziertes Zeugnis gehören diese Angaben nicht, ob es Teil eines einfachen Zeugnissen sein kann, ist streitig. Vorsorglich sollte gleich darauf gedrängt werden, dass die Bescheinigung separat – und schriftlich – erteilt wird. 

Dem Arbeitgeber ist zu raten, sich immer eine Urlaubsbescheinigung vom neuen Arbeitnehmer ausstellen zu lassen, denn Urlaub, den der Mitarbeiter von seinem früheren Arbeitgeber bereits genommen hat oder sich hat in Form der Abgeltung auszahlen lassen, braucht der neue Arbeitgeber nicht zu gewähren, vgl. § 6 Abs. 1 BUrlG

Eine schöne Musterberechnung findet sich bei

http://www.experto.de/b2b/recht/arbeitsrecht/arbeitgeber/urlaubsbescheinigung-so-geben-sie-nicht-zu-viel-urlaub.html